Ostsee Ferienlager Herbst

Ferienlager ins Angelcamp an der Ostsee in den Herbstferien

PREIS
379,00€
Angelcamp

Wer Urlaub an der Ostsee machen möchte, der ist vom Charakter sicherlich ein Typ, der in den Sommerferien im Grunde genommen nicht ohne Wasser kann. […]
zum Ostsee Ferienlager
Ferienlager ins Fun- und Actioncamp in den Herbstferien

PREIS
499,00€
Fun- und Action

Das Heranwachsen unserer Kinder zu unterstützen ist auf jeden Fall eine der Kernaufgaben des Lebens. Eltern müssen ihre Kids auf den richtigen Weg bringen […]
zum Ostsee Ferienlager

Ferienlager im Herbst an der Ostsee

An die Ostsee fahren viele Kinder im Sommer gern, aber im Herbst? Wenn es langsam immer kühler wird und die Tage kürzer werden? Doch mit der richtigen Kleidung, einem unterhaltsamen Programm und viel Bewegung lassen sich selbst bei herbstlichem Wetter einige Stunden am Stück an der frischen Luft verbringen. Und das reicht schon für so manches tolle Erlebnis an den Stränden der Ostsee oder im Hinterland, welches gleich hinter den Dünen beginnt. Betreuer kümmern sich rund um die Uhr um die jungen Reisenden und organisieren ein tolles Programm. Dazu kommen noch eine kindgerechte Unterkunft sowie eine leckere Vollverpflegung. Wen stört da noch ein kühler Wind oder ein verregneter Nachmittag? Denn für solche Fälle haben die Betreuer natürlich auch vorgesorgt und sich Alternativen für drinnen überlegt.

Gerade der Herbstwind ermöglicht überhaupt erst so einige Aktivitäten, die bei Flaute gar nicht möglich wären. Dennoch sind die Bedingungen nicht so, dass der Wind z. B. fürs Strandsegeln oder Powerkiten zu stark wäre und die Kräfte der Kinder nicht mehr ausreichen würden, das Gefährt unter Kontrolle zu halten. Dies ist ein weiterer Vorteil der Ostsee, der es bei den Ferienlagern im Sommer Anfängern ermöglicht unter relativ sanften Bedingungen surfen oder segeln zu lernen. Natürlich gibt es auch Aktivitäten in den Herbstferien, die nicht direkt mit sportlicher Betätigung zu tun haben. Dazu gehören Kutterfahrten, Angeln oder Touren mit Kanu oder Fahrrad, bei denen es nicht auf Geschwindigkeit ankommt. Stattdessen lässt sich dabei besonders gut die Natur drum herum beobachten. Und für viele Urlauber ist es schließlich die Natur, welche sie jedes Jahr aufs Neue in das nördlichste Bundesland Deutschlands lockt.

Was man an der Ostsee im Herbst so alles machen kann

Wassersport im Herbst

In der Sommersaison steht selbstverständlich baden gehen und sich am Strand sonnen hoch im Kurs. Letzteres ist aufgrund der geringeren Sonneneinstrahlung wohl eher keine Option. Und auch ein Bad in den Fluten wagen wohl nur die ganz Hartgesottenen. Dennoch bietet der Strand natürlich trotzdem schöne Möglichkeiten seine Nachmittage zu verbringen, auch im manchmal so stürmischen Herbstwetter. Spaziergänge in der Brandung lassen sich mit einem Paar fester Schuhe auch bei kaltem Wetter bewerkstelligen. Manchmal hat man auch Glück und die Sonne taucht auf, sodass man vielleicht sogar die Schuhe ausziehen kann und barfuß an der Küste entlang zu gehen. Das macht natürlich besonders Kindern Spaß und diese spüren auch die Kälte nicht so sehr wie Erwachsene manchmal.

Typische Strandsportarten, die viel Wind brauchen, sind z.B. Strandsegeln und Powerkiten. Diese Sportarten können bereits Kinder bzw. Jugendliche ab einem Alter von ca. 12 Jahren ausüben. Denn dann haben sie schon ausreichend Kraft, um den Kite oder das Sailkart alleine zu steuern und unter Kontrolle zu halten. Auch mit etwas weniger Kraft kommt man beim Kajak, Kanu oder SUP fahren voran, wenn man keine Geschwindigkeitsrekorde brechen möchte.

Spaziergänge an sich können auch Spaß machen, selbst wenn Kinder sonst meist keine Lust haben auf lange Wanderungen. Schon allein die Strandatmosphäre und die Aussicht auf Muscheln und Steine sammeln sind für viele Kinder Motivation genug sich in die Regenkleidung zu werfen und auf den Weg zu machen. Solange man warm genug angezogen und in Bewegung ist, wird es einem ja auch nicht kalt.
Weitere bewegungsreiche Aktivitäten für die Herbstzeit sind Fahrrad fahren, Geocaching, Drachen steigen lassen, Kastanien und andere Naturmaterialien sammeln. Letzteres bietet zugleich einen guten Ausgangspunkt für Bastelaktionen, die dann drinnen im Warmen stattfinden.

Was zu einem Ferienlager im Herbst alles dazu gehört

Bei einem Herbst Ferienlager ist alles dabei, was auch in einem Wassersport oder Beachcamp im Sommer Teil der Reise ist. Das heißt Unterkunft und Verpflegung, Betreuung 24 Stunden am Tag und das tägliche Programm ist alles inklusive. Eltern können also ganz beruhigt sein, denn ihrem Nachwuchs wird es an nichts fehlen. Trotzdem besteht natürlich jederzeit die Möglichkeit Kontakt mit der Reiseleitung vor Ort aufzunehmen, um sich nach dem Wohlergehen des Kindes zu erkundigen. Doch falls etwas sein sollte, melden sich die Betreuer natürlich bei den Eltern.

Die Kinder sind während eines Ferienlagers meistens in Mehrbettzimmern untergebracht, die sich in einem festen Haus oder Bungalows befinden. Da die Unterkunft beheizbar sein sollte, fallen Zeltcamps zu dieser Jahreszeit natürlich schon einmal weg. Die Toiletten und Duschen liegen entweder angrenzend an die Zimmer oder zentral im Haus bzw. auf dem Gelände. Essen gibt es für die Gruppe in Vollpension, das heißt dreimal am Tag können sich die Kinder an leckeren Buffets und einer warmen Mahlzeit stärken. Natürlich nimmt die Küche dabei auch Rücksicht auf vegetarische Ernährung oder falls Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Lebensmitteln bei einzelnen Kindern vorliegen. Für Getränke ist ebenfalls gesorgt. Am besten nehmen sich die Kinder eine Trinkflasche mit, die sie immer wieder auffüllen können.

Die Betreuer kümmern sich rund um die Uhr um die Teilnehmer und organisieren das Programm, was jeden Tag stattfindet. Auch außerhalb der gemeinsamen Aktivitäten sind die Betreuer für die Kinder da und sind bei Tag und Nacht als Ansprechpartner verfügbar. Wenn immer Kinder krank werden, Heimweh bekommen oder es Streitigkeiten gibt, welche sie nicht alleine klären können, stehen die Teamer den jungen Reisenden zur Seite und informieren ggf. die Eltern.

Was in der Freizeit so alles stattfindet

Kinder spielen im Laub am Ostseestrand

Zwar haben Ferienlager in den Herbstferien immer ein bestimmtes Thema, um das sich der Großteil der Aktivitäten dreht. Dennoch gibt es dazwischen auch immer Zeit, um sich mit etwas Anderem zu beschäftigen. Einerseits stehen den Kindern die Freizeiteinrichtungen auf dem Gelände zur Verfügung. Dabei handelt es sich oftmals um Spiel- oder Sportplatz, Tischtennisplatten und ähnliches. Manche Camps haben auch Kletterwände oder -gärten und andere Highlights. Natürlich gibt es nicht nur draußen diverse Möglichkeiten zur Beschäftigung, sondern auch drinnen, wenn es doch mal etwas kälter oder nasser war und die Kinder sich aufwärmen wollen. Dafür steht oft ein Gemeinschaftsraum bereit oder andere Räume mit Sitzecken, Brettspielen, Kicker, Billard und ähnlichem. Eines steht definitiv fest: Langweilig wird es den Teilnehmern auch in der Freizeit wohl eher kaum. Zudem können sie sich dabei auch etwas mehr mit den anderen Teilnehmern beschäftigen und sich untereinander besser kennenlernen.

Natürlich überlegen sich auch die Betreuer etwas, was die ganze Truppe gemeinsam machen kann. Gruppenspiele drinnen und draußen, erlebnispädagogisches Teambuilding oder Kreativstunden sind nur einige Beispiele für das große Repertoire, das die meisten Teamer einfach so aus dem Ärmel schütteln können. Schließlich haben viele von ihnen schon langjährige Erfahrung in der Betreuung von Kindern.
Für die Freizeitaktivitäten können die Kinder oft auch eigene Vorschläge machen, worauf sie am meisten Lust hätten. Falls es organisatorisch machbar und Zeit vorhanden ist, setzen die Betreuer diese Ideen gerne um. Schließlich stehen dann Aktionen an, an denen die Teilnehmer wirklich Spaß haben, da sie sie selbst vorgeschlagen haben.

Diese Ferienlager warten im Herbst an der Ostsee auf die Kinder

Mit vielen verschiedenen Bewegungsangeboten wartet das Fun & Action Camp auf die Kinder. Hier gibt es allerhand Sportarten auszuprobieren, die auf dem Wasser und am Strand stattfinden. Darunter solche, bei denen man in einen Geschwindigkeitsrausch fällt wie Strandsegeln und Powerkiten, und etwas gemächlichere wie SUP und Kanu fahren. Weiterhin können die Kinder beim Bogen- und Blasrohrschießen ihre Fähigkeit zur Konzentration beweisen und beim Kuttersegeln und Biken die Natur in ihrer Umgebung beobachten und mit allen Sinnen wahrnehmen.

Surfen und Segeln in den Herbstferien

Wer sich fürs Angeln interessiert, kann im Angelcamp in den Herbstferien seine ersten Versuche im Fischen unternehmen. Außerdem lernen die Kinder hier die nötige Theorie und den korrekten Umgang mit der jeweils passenden Ausrüstung. Erfahrene Angler bringen den Kindern alles Notwendige bei und begleiten sie stets auf ihren Angeltouren. Wenn die besten Spots mal etwas weiter weg liegen sollten, nehmen alle für die Strecke entweder das Trekkingrad oder fahren per Boot.

Hat jemand Lust auf eines dieser beiden Camps, in den Herbstferien allerdings keine Zeit dafür? Dann kann er oder sie einfach in den Osterferien an die Ostsee kommen! Dann finden diese beiden Camps nämlich auch statt. Die Wetterbedingungen sind ähnlich, nur, dass es eben langsam immer wärmer wird und es abends länger hell bleibt.
Gleiches gilt, wenn ihr bereits älter als 13 Jahre seid, aber dennoch in den Herbstferien an die Ostsee verreisen wollt. Die beschriebenen Reisen finden ebenfalls als Jugendcamps für Teenager im Herbst zwischen 14 und 17 Jahren statt.

ostsee4young  
Ostsee4Young 4.5 von 5 Sterne basierend aus 1014 Bewertungen und 1014 Meinungen.